Biographie

 

 

 

Elfi Stummer, geboren in Wartberg im Mürztal in der Steiermark

Matura am Gymnasium in Bruck an der Mur

Besuch der Höheren Grafischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien

Heirat und Übersiedelung nach Waidhofen an der Ybbs

Bis 1989 als Gebrauchsgrafikerin tätig

Mitglied des Amstettner Kunstvereins

1996 Verleihung des Kulturpreises der Stadt Waidhofen an der Ybbs

Lebt und arbeitet als freischaffende Malerin in Waidhofen an der Ybbs

zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

 

 

 

Arbeiten im öffentlichen Raum:

Sgraffito-Arbeiten an der Fassade des Schulgebäudes mit dem Thema "Die Türken in Waidhofen"

 und an der Fassade des Schwesternheims beim Krankenhaus mit dem Thema "Die vier Elemente"

Autobahn- und Straßentafeln für "Kulturstadt Waidhofen", für Stift Melk und Schallaburg

 

 

 

über Elfi Stummer:

aus dem Kalender "Lebenslinien 2006":

Elfi Stummer ist eine sehr vielseitige Künstlerin und ihr, in mehreren Jahrzehnten, entstandenes Werk ist durch viele Metamorphosen geprägt. Der erste Schritt in ihrem künstlerischen Leben führt sie in das enge Korsett der Gebrauchsgrafik, das sie für Jahre an die Wünsche und Vorstellungen Dritter bindet. Von diesen Zwängen befreit, manifestiert sich ihr künstlerisches Schaffen in der Folge in unzähligen Experimenten mit Material, Form und Farbe. All das jahrelang Verschüttete drängt nach außen und eine "neue" Künstlerin beginnt Form anzunehmen. Die Dynamik, die ihren Bildern bis heute innewohnt ist spürbar und entsteht in den Gedanken des Betrachters immer wieder neu. Durch ihr Schaffen zieht sich der Mensch als zentrales Thema. Von den Aktstudien der frühen Jahre bis zu den heutigen, expressionistisch angelegten Figurengruppen ist sie diesem Thema treu geblieben. Jeder, der das Wagnis eingeht, in den Bildern von Elfi Stummer zu lesen und sich deren Resonanz unvoreingenommen stellt, begibt sich auf eine Reise entlang der Lebenslinien dieser Künstlerin bis hin zur ihren geheimsten Träumen.

 

aus "KünsterInnen im Mostviertel" von Elisabeth Vera Rathenböck:

Seither steht der Mensch, seine Bewegung und sein unerschöpflich weites Land der Gefühle im Brennpunkt der künstlerischen Beschäftigung. Die Malerin vermeidet dabei festgefahrene Pfade und experimentiert in verschiedenen Zyklen mit neuen Ausdrucksformen. Mit einer expressiven Farbpalette verdichtet sie ein Formenvokabular, das sich der Abstraktion nicht völlig hingibt. Immer wieder bricht Figürliches ein, was innerhalb der freien Farb- und Formkompositionenen spannungsgeladedene Anhaltspunkte gewährt. Sie hält es mit Ernst Ludwig Kirchner, der meinte: "Meine Bilder sind Gleichnisse und nicht Abbilder."

und zur Serie "Lieder von Hugo Wolf":

Trotz der Emotionalität ist auch ein philosophisches Vorgehen wirksam, oft angeregt durch andere Kunstsparten. So lösten die Gedichte von Eduard Mörike, die Hugo Wolf in Liedern vertonte, eine intensive Beschäftigung mit den Bilderwelten der Spätromantik aus.

 

 

Publikationen:

KATALOG Elfi Stummer "Zwischenbilanz": 112 Seiten, 4 Farben Kunstdruck, Fadengeheftet, steifer Einband (zu beziehn bei der Künstlerin zum Preis von 15 €)

KünstlerInnen im Mostviertel, ISBN 978-3-200-00861-8

res urbane / Waidhofener Begegnungen: Programm: Text, mit Beitrag: Gebet, ISBN 978-3-7069-0415-5

Ausstellungskataloge

Kalender 2006 "Lebenslinien"